Infrastruktur und Umwelt
IUU
KREATIV DENKEN | FLEXIBEL PLANEN | ZUVERLÄSSIG UMSETZEN

Aktuell

Roadmap zur Daseinsvorsorge im deutsch-polnischen Wirtschaftsraum Unteres Odertal als richtungsweisend für künftige Zusammenarbeit auf Abschlusskonferenz präsentiert.

Weiterlesen

Die Stadt Krefeld in Nordrhein Westfalen hat sich der Herausforderung des Klimaschutzes und der Klimaanpassung gestellt und entschied sich anfangs des Jahres INFRASTRUKTUR & UMWELT (IU) in der Arbeitsgemeinschaft mit WertSicht GmbH damit zu beauftragen, ein Integriertes Klimaschutzkonzept „KrefeldKlima 2030“ zu erarbeiten. Der Startschuss des Projekts fiel am 22.03.2019 mit einer öffentlichkeitswirksamen Pressekonferenz im Rathaus, in der das...

Weiterlesen

Für die erfolgreiche Umsetzung von Klimaschutz- und Klimaanpassungsstrategien bildet die direkte Einbeziehung der Quartiersebene und deren Bewohner eine wichtige Grundvoraussetzung. Auf einer zweitägigen Konferenz in Arnhem am 10. und 11. April 2019 werden herausragende Beispiele aus Nordwest-Europa vorgestellt und diskutiert. Am ersten Konferenztag steht der “Dutch Approach” im Mittelpunkt. Am zweiten Tag Konferenz werden lokale...

Weiterlesen

INFRASTRUKTUR & UMWELT Professor Böhm und Partner und Hempel | Krzymuski und Partner stellen erste Ergebnisse der Arbeit am Entwicklungs- und Handlungskonzept für die Euroregion Pomerania vor

Weiterlesen

Für den zweiten Zyklus der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (EG-HWRM-RL), der 2016-2021 umgesetzt werden muss, haben die Deutschen Länder und der Bund weitgehende Harmonisierungs- und Aktualisierungserfordernisse bei der Hochwasserrisikomanagementplanung (HWRM-Planung) identifiziert. Die „LAWA-Empfehlungen für die HWRM-Planung“ sollten deshalb grundlegend überarbeitet und in einem Abstimmungsprozess mit allen Ländern und dem Bund...

Weiterlesen

Für das internationale Drin-Einzugsgebiet, das neben dem Quellbereich in Griechenland Gebiete von Mazedonien (neu: Nordmazedonien), Kosovo, Albanien und Montenegro umfasst, wurden nun die potenziellen Hochwasserrisikogebiete ermittelt. INFRASTRUKTUR & UMWELT hat dazu im Auftrag der beteiligten Staaten, finanziert durch die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, den Bericht zur „Vorläufigen Bewertung der potenziell signifikanten...

Weiterlesen

Nach einem gut einjährigen, konstruktiven und intensiven Erarbeitungsprozess wurde der Entwurf des Konzepts zur Anpassung Mannheims an die Folgen des Klimawandels Ende Januar an die Stadt Mannheim übergeben. Der Konzeptentwurf wird in den kommenden Wochen dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt. Bereits in diesem Jahr soll mit der Umsetzung der Maßnahmen begonnen werden. Die Gesamtstrategie zeigt die lokale Betroffenheit der Stadt...

Weiterlesen

Starkregenereignisse führten in der Vergangenheit wiederholt zu hohen Schäden in Nordrhein-Westfalen und gefährdeten nicht zuletzt Menschenleben. In Anbetracht der zunehmenden Starkregenproblematik arbeiten viele Kommunen derzeit an Möglichkeiten, die Risiken reduzieren. Mit der „Arbeitshilfe kommunales Starkregenrisikomanagement“ bietet das Land Nordrhein-Westfalen den Kommunen nun erstmals eine praxisorientierte Hilfestellung sowie Anleitungen...

Weiterlesen

Seit 2003 ist IU an verschiedenen Projekten in Albanien und in den Nachbarstaaten beteiligt. Seitdem wurden viele kurz- und langfristige Projekte; die sich hauptsächlich auf die Abfallwirtschaft, aber auch auf die Anpassung an den Klimawandel und das Hochwasserrisikomanagement konzentrieren, umgesetzt. Präsenz und Koordination direkt vor Ort sind für uns und unsere Kunden wichtige Erfolgsfaktoren. Folglich hat IU im August 2018 eine...

Weiterlesen

Wir bleiben weiter zukunftsfähig, kreativ und zuverlässig. Ein wichtiger Schritt dazu ist die Erweiterung und Verjüngung unserer Partnerschaft. Wir freuen uns, dass ab 1. Januar 2019 unsere langjährige Führungskraft Frau Dr.-lng. Sandra Pennekamp in die Partnerschaft eintritt. Damit stellen wir uns unserer Verantwortung für unsere Projekte, unsere Kundschaft, unsere Mitarbeiter/-innen und für unser Unternehmen.

Weiterlesen

Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums des Innern hat INFRASTRUKTUR & UMWELT eine umfangreiche Online Befragung zum Thema Starkregenrisikomanagement durchgeführt. Die Umfrage ist Teil des Projekts RAINMAN, das im Rahmen des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms INTERREG von der Europäischen Kommission gefördert wird. In diesem Projekt entwickeln zehn Projektpartner aus sechs Ländern innovative Methoden für das integrierte Management...

Weiterlesen

Das vom Umweltbundesamt und dem Deutschen Wetterdienst entwickelte deutsche Klimavorsorgeportal (KLiVO) bietet Interessierten eine zuverlässige und umfassende Übersicht über Daten und Informationen zur Unterstützung der Anpassung an den Klimawandel. Die enthaltenen Informationen und Dienste werden vorab hinsichtlich ihrer Qualität und Aktualität geprüft. Der Leitfaden „Anforderungen an die Berücksichtigung klimarelevanter Belange in kommunalen...

Weiterlesen

In der diesjährigen November-Ausgabe der Fachzeitschrift WasserWirtschaft geben die Kolleginnen Sandra Pennekamp und Stefanie Weiner, gemeinsam mit Jürgen Reich vom Baden-Württemberger Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und Barbara Sailer vom Regierungspräsidium Freiburg einen Einblick in die Problematik des Starkregens und stellen die LAWA - Strategie zum effektiven Starkregenrisikomanagement vor. Mit der LAWA-Strategie werden...

Weiterlesen

Seit Juni 2018 ist IU von der Nationalen Agentur für Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallinfrastruktur (NAWW) des Ministeriums für Infrastruktur und Energie beauftragt, im Rahmen des KfW-finanzierten Abfallwirtschaftsprogramms Vlora / Albanien institutionelle Beratungsleistungen zu erbringen. Nach einer Anfangs- und Orientierungsphase geht das Projekt in die Implementierungsphase ein, beginnend mit einem Projektplanungsworkshop. Der...

Weiterlesen

Vom 9. bis 21. Juli 2018 war eine fünfköpfige Delegation aus Kamerun zu Gast bei INFRASTRUKTUR & UMWELT in Darmstadt und Potsdam. Die Mitarbeiter/-innen des kamerunischen Ministeriums für Wirtschaft und Räumliche Entwicklung sowie Regionaler Planungsbehörden der Region Nord-West Kamerun waren in Deutschland für Trainings- und Kapazitätsbildungsmaßnahmen, die INFRASTRUKTUR & UMWELT im Rahmen des laufenden Projektes Regionale Entwicklungsplanung...

Weiterlesen

Hochwasserrisiken im internationalen Flussgebiet des Drin zu meistern, das Teile der Staaten Mazedonien (FYRM), Albanien, Kosovo und Montenegro einschließt, ist das Ziel der beteiligten Staatengemeinschaft. Die GIZ unterstützt dies mit Projekten im Rahmen eines Klimawandel-Programms für den westlichen Balkan. INFRASTRUKTUR & UMWELT unterstützt den Prozess u.a. mit der Erarbeitung einer Vorläufigen Risikobewertung für das Internationale...

Weiterlesen

Am Donnerstag, 21. Juni 2018, nahmen Vertreter der albanischen Gemeinden Vlora und Selenica, der albanischen Agentur für Wasserver- und Abwasserentsorgung (eine Behörde des albanischen Ministeriums für Infrastruktur und Energie) und der KfW Entwicklungsbank an dem Auftaktworkshop für die Institutionelle Beratungskomponente für das Integrierte Abfallwirtschaftsprogramm Vlora teil. Gefördert mit Mitteln der KfW Entwicklungsbank soll in den...

Weiterlesen

Über 60 Teilnehmer haben sich am Freitag in der Mannheimer Eberhard-Gothein-Schule eingefunden, um über Anpassungen an den Klimawandel in Mannheim zu diskutieren. Im Mittelpunkt des Workshops standen die Fragen wie die Stadt Mannheim bereits aktuell und in Zukunft vom Klimawandel betroffen ist und welche Maßnahmen aus Sicht der Akteure notwendig sind, um sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Eingeladen waren neben Mitarbeitern der...

Weiterlesen

Im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative fördert der Bund den Aufbau und den Betrieb kommunaler Energieeffizienz-Netzwerke. Die sechs südhessischen Kommunen Biebesheim (Rhein), Büttelborn, Riedstadt, Rüsselsheim (Main), Stockstadt (Rhein) und Trebur haben sich zum „Kommunalen Energieeffizienznetzwerk Kreis Groß-Gerau“ zusammengeschlossen, um gemeinsam ihren Energieverbrauch zu senken und somit ihren Teil zum Klimaschutz aber auch zur...

Weiterlesen

In dem INTERREG V B Projekt CAN - Climate Active Neighbourhoods - arbeiten 10 Projektpartner aus Nordwesteuropa an verschiedenen Möglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung benachteiligter Wohngebiete. Während der 5. Arbeitsgruppensitzung wurden unter anderem die besten bisher im Projekt angewandten Methoden diskutiert und präsentiert, sowie den Grundstein für den "Practice Cube" gelegt. Der Practice Cube wird interessierten Kommunen und...

Weiterlesen